26.06.2022
Ende von Covid 19 Lockdowns: Wie motivieren wir unsere Mitarbeiter wieder zurück ins Büro

Vor etwa zwei Jahren habe ich in einem Blog darüber geschrieben, wie man die Hühner zurück in den Hühnerstall bringt, d.h. die Mitarbeiter zurück in die Büros. Damals konnte ich noch nicht ahnen, dass wir eine weitere längere Phase von Covid 19 Lockdowns durchlaufen würden. Jetzt sind die Lockdowns so gut wie vorbei, zumindest vorläufig. In vielen unserer Unternehmen wird derzeit darüber diskutiert, wie man die Mitarbeiter wieder in die Büros locken kann. Was sind die neuen Regeln? Einen Tag von zu Hause aus arbeiten? Oder zwei? Oder gar keine, weil der Chef darauf besteht, dass alle vom "Hühnerstall" aus arbeiten? Einige Firmen haben feste Regeln aufgestellt, locker oder streng.

Letzte Woche ist etwas passiert...

Viele unserer Mitarbeiter (und auch ich selbst) haben gelernt, die Arbeit von zu Hause aus zu schätzen, sei es wegen der größeren Ruhe, wegen des geringeren Zeitverlusts beim Pendeln oder wegen der größeren familiären Flexibilität. Es gibt viele gute Gründe. Dennoch war ein Aspekt in den Diskussionen irgendwie nicht präsent, zumindest nicht in unserem Team. Bis letzte Woche. Wir hatten eine virtuelle Teambesprechung mit unseren Gruppenleitern aus verschiedenen Standorten. Ich wurde herausgefordert: "Wie lauten die Richtlinien für das weitere Vorgehen hinsichtlich der Nutzung von HomeOffice? An wie vielen Tagen können wir von zu Hause aus arbeiten?" Nun, um es kurz zu machen, wir landeten an einem äußerst wertvollen Punkt: Wie funktioniert das Wertschöpfungsmodell in unserem Unternehmen? Wir waren bald an einem Punkt angelangt, an dem unser Team erkannte, wie wertvoll die persönliche Interaktion zwischen uns ist, wenn es darum geht, wie wir Mehrwert für unsere Kunden schaffen. Wir erkannten, wie wichtig die zufälligen Interaktionen auf dem Flur sind, der unerwartete persönliche Besuch im Büro des Vorgesetzten, das zufällige Treffen in der Kaffee-Ecke. Um informell Informationen auszutauschen. Um Ideen zu entwickeln und zu hinterfragen, um zu fragen und die Perspektive zu wechseln. Einander inspirieren. Helfen. Und zu erleben und zu spüren, dass wir Teil einer Gruppe von Menschen sind, und nicht nur ein winziges Glied in einer betrieblichen Prozesskette. Der Gruppenzusammenhalt gibt uns als Einzelnen ein Gefühl der Sicherheit. Das scheint so offensichtlich.

Unternehmen überleben aufgrund von Netzwerken...

Und dann ... der eine wichtige Aspekt, den wir übersehen hatten: Unternehmen überleben nicht aufgrund ihrer Prozesse, sondern aufgrund von Netzwerken kompetenter und motivierter Menschen. Diese Netzwerke füllen die Lücken, die durch Prozesse und zentrale Vorgaben nicht abgedeckt werden können. Wenn man sich persönlich trifft, ist es viel einfacher, einen positiven Beitrag zu unserem Unternehmensnetzwerk zu leisten. Und dieser Aspekt wird auch dazu beitragen, dass die Gewinne gesund bleiben. Jeder mag Gewinne, auch unsere Mitarbeiter. Gewinne bedeuten sichere Arbeitsplätze. Das gilt umso mehr in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit und explodierender Energiepreise.

Mit gutem Beispiel vorangehen...

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es in unserem Team keine starren "Du musst 3 Tage pro Woche ins Büro kommen"- Regeln geben wird. Unsere Mitarbeiter sind bestrebt, Werte zu schaffen. Sie werden die persönliche Interaktion suchen und schätzen. Wir werden viele neue Wege finden, um persönliche Interessen auszugleichen und unser Modell der Wertschöpfung mit hoher Effizienz am Laufen zu halten. Und unser Führungsteam wird bei diesem noch nie dagewesenen Feldversuch mit gutem Beispiel vorangehen. Ich freue mich schon darauf.


Feedback?

Ich freue mich auf Ihr Feedback zu meinen Blog-Beiträgen,
gerne würde ich dieses nach Durchsicht und mit Ihrer Erlaubnis veröffentlichen.

Feedback Formular

RSS-Feed

Gerne können Sie den Blog als RSS-Feed abonnieren,
verwenden Sie hierzu bitte folgende Adresse:

http://www.bruno-hartmann.com/de/blog.xml


Uni Rosenheim, Bruno Hartmann
GSA, Bruno Hartmann
VDI, Bruno Hartmann
Clemson University, Bruno Hartmann