13.11.2017
MachtMensch - Über die Kraft von Netzwerken

„Mit Macht kannst du sehr viel bewirken, wenn es nicht nur um Prestige geht und du den richtigen Charakter mitbringst.“ schreibt der Politikberater Dr. Heinz Ortner in seinem Buch „MachtMensch“.

Eine fast unglaubliche Geschichte

Wie wahr, dachte ich mir, als ich kürzlich einen lieben Freund besuchte. Er hatte vor einigen Jahren eine Managementposition in einem Unternehmen angetreten, mit der schwierigen Aufgabe, ein profitables Unternehmen zukunftssicher zu machen. Jetzt verbrachten wir einen Nachmittag gemeinsam und er erzählte mir eine fast unglaubliche Geschichte von Intrigen, gezielt gesetzten Falschinformationen und Respektlosigkeiten, die letztendlich dazu geführt haben, dass er jetzt seinen Arbeitsplatz räumen musste.

Was hast Du gelernt?

Als ich meinen Freund fragte, nachdem er mir diese unglaubliche Geschichte sichtlich gerührt erzählt hatte, „Was hast Du denn aus dieser Geschichte für Dich persönlich gelernt?“, antwortete er: „Ich hätte nie gedacht, welche Macht Netzwerke haben können. Das habe ich total unterschätzt. Das habe ich gelernt.“ In seinem Beispiel hatte ein MachtMensch alle seine möglichen Hebel in Bewegung gesetzt, um seine eigene Position zu stärken und einen Gegenspieler loszuwerden. Er war sich dabei nicht zu schade, Fehlinformationen zu streuen und Kollegen substanzlos anzuschwärzen. In Zeiten von Fake News könnte man ja meinen, diese Arbeitsweise gehöre zum guten Ton in der heutigen Geschäftswelt. Ich meine: nein.

Viele Unternehmen überleben, trotz ihres Managements

Netzwerke sind extrem kraftvoll. In unseren Unternehmen sind sie allgegenwärtig. Im Guten, wie im Schlechten. Dabei kommen Netzwerken viele verschieden Aufgaben zu: Netzwerke unterstützen. Netzwerke geben Sicherheit. Netzwerke steuern Informationen und formen damit Unternehmensrealitäten und Wahrnehmungen. Netzwerke in gesunden Unternehmen beinhalten immense Selbstheilungskräfte. Genau daher überleben so viele Unternehmen, trotz ihres Managements. Gute Manager wissen, dass Unternehmen nicht wirklich wie Autos steuerbar sind, sondern dass es letztendlich darum geht, Netzwerke von Menschen zu beeinflussen.

Jede Medaille hat zwei Seiten

Wenn Mitarbeiter und Manager in Unternehmen ihre Macht richtig nutzen, dann helfen Netzwerke immens, Werte zu schaffen, Wissen zu generieren und Unternehmen voranzubringen. In unserer Zeit des schnellen Wandels möchte ich daher bewusst zum Arbeiten in Netzwerken motivieren. Im positiven Sinn. Fehlt jedoch der richtige Charakter der Akteure und rückt der individuelle, persönliche Vorteil und das Prestige all zu sehr in den Vordergrund der Netzwerkarbeit, werden Respekt und ethische Grundsätze ignoriert, kann der Schuss auch nach hinten losgehen. Jede Medaille hat zwei Seiten. Diese Firma hat eine tolle Führungskraft verloren.


Feedback?

Ich freue mich auf Ihr Feedback zu meinen Blog-Beiträgen,
gerne würde ich dieses nach Durchsicht und mit Ihrer Erlaubnis veröffentlichen.

Feedback Formular

RSS-Feed

Gerne können Sie den Blog als RSS-Feed abonnieren,
verwenden Sie hierzu bitte folgende Adresse:

http://www.bruno-hartmann.com/de/blog.xml


Uni Rosenheim, Bruno Hartmann
GSA, Bruno Hartmann
VDI, Bruno Hartmann
Clemson University, Bruno Hartmann